Tagesklinik FĂŒrstenfeld

„morgens operiert, abends wieder zu Hause“

Mensch und Medizin
Mensch und Medizin sind die Kernelemente unserer Philosophie. Der Mensch als Mitarbeiter und Patient steht bei uns im Mittelpunkt. QualitĂ€t und IntegritĂ€t nehmen bei uns einen sehr hohen Stellenwert ein. QualitĂ€t heißt fĂŒr uns: Wir bieten medizinische Dienstleistungen auf dauerhaft höchstem Niveau an. Ebenso sind wir uns unserer Verantwortung im Sinne höchster IntegritĂ€t und Mitverantwortung fĂŒr unsere Mitmenschen und die Umwelt bewusst.

Mensch
Der Mensch steht bei uns im Vordergrund. Dies gilt gleichermaßen fĂŒr Patienten und Mitarbeiter. Wir sind bestrebt, patienten- und mitarbeiterorientiert zu arbeiten.

Medizin
Wir verfolgen das Ziel, durch qualitativ hochwertige und innovative Medizin die Gesundheit des Patienten möglichst schnell wiederherzustellen. DarĂŒber hinaus wollen wir mithelfen, dem Patienten die wiedererlangte Gesundheit auf Dauer zu erhalten.

Qualitativ hochwertige und innovative Medizin
Die Sicherstellung der bestmöglichen medizinischen Versorgung der anvertrauten Patienten ist selbstverstĂ€ndlich die erste und wichtigste Aufgabe. Die internen Anforderungen und Zielbeschreibungen sind hoch. Um die Ziele nachhaltig zu erreichen, wurde ein umfangreiches QualitĂ€tsmanagement-Programm eingefĂŒhrt. Innovative medizinische Verfahren werden stĂ€ndig daraufhin untersucht, ob ihre Anwendbarkeit wissenschaftlich abgesichert ist und ihr Einsatz zum Wohle der Patienten verantwortet werden kann. Wir setzen allerdings nicht ausschließlich auf Innovation, sondern fördern bewusst auch den Erhalt bewĂ€hrter Behandlungsmethoden, wo sie nachweislich Vorteile fĂŒr den Patienten aufweisen.

Leistungsspektrum

  • Krampfadernoperation
  • Bruchoperation
  • Herzschrittmachereingriff
  • Port-a-Cath-Implantation
  • Ringbandspaltung ("schnellender Finger")
  • Carpaltunnelsyndrom
  • Entfernung von Ganglien und Weichteiltumoren (Lipom, Fibrolipom, Angiolipom)
  • Entfernung von Hauttumoren (Muttermale, Basilome, Atherome, Plattenepithelkarzinome)
  • Abszessspaltung
  • Keilexicision bei Unguis incarnatus
  • Lymphknotenentfernung
  • Gastroskopie (Magenspiegelung)
  • Coloskopie (Dickdarmspiegelung)

 

  • Curettage
  • Konisation
  • Hysteroskopische Entfernung von Uterusgewebe (GebĂ€rmutterschleimhautabtragung)
  • Condylomabtragung
  • Tubensterilisation
  • Endometriumablation mit Goldnetz

 

  • Phimoseoperation
  • Prostatabiopsie
  • Condylomabtragung
  • Goldmarkerimplantation 

 

Die folgenden Verfahren werden bei uns durchgefĂŒhrt:

Analgosedierung
Auch DÀmmerschlaf genannt, dabei wird ein Schlafmittel und ein Schmerzmittel verabreicht um die Stressbelastung zu reduzieren. Die Ansprechbarkeit ist im Unterschied zur Narkose jedoch erhalten. Dieses Verfahren wird meist in Kombination mit LokalanÀsthesien oder RegionalanÀsthesien angewandt.

LokalanÀsthesie
Bei der LokalanĂ€sthesie ist lediglich das Wundgebiet selbst betĂ€ubt. Sie kommt zum Einsatz, um dem Patienten fĂŒr kurze Zeit die Schmerzen der Behandlung zu nehmen.

RegionalanÀsthesie
Die RegionalanÀsthesie ermöglicht Schmerzfreiheit in der Körperregion, in der operiert wird etwa an den unteren ExtremitÀten (SpinalanÀsthesie) oder an Armen (periphere RegionalanÀsthesie, i.v. RegionalanÀsthesie)

AllgemeinanĂ€sthesie („Vollnarkose“)
Bei der AllgemeinanĂ€sthesie sind sowohl das Schmerzempfinden als auch das Bewusstsein zur GĂ€nze ausgeschaltet. 
HauptsĂ€chlich verwenden wir b​​​​​​ei tagesklinischen Eingriffen die „totale intravenöse AnĂ€sthesie (TIVA)“ Schmerzfreiheit und BetĂ€ubung werden durch intravenöse Gabe von Schmerz- und Narkosemitteln erlangt. Die Narkosetiefe wird von uns wĂ€hrend der Operation ĂŒberwacht.

Ablauf der tagesklinischen Aufnahme und Behandlung

Die Zuweisung erfolgt in aller Regel durch den niedergelassenen Arzt oder ĂŒber das LKH Feldbach bzw. FĂŒrstenfeld.

Obligatorisch ist eine prĂ€operative Untersuchung in der chirurgischen Ambulanz, die nicht lĂ€nger als 2 Wochen vor dem OP-Termin durchgefĂŒhrt wird. AllfĂ€llige Befunde sind mitzubringen. Die Anmeldung erfolgt in der Leitstelle. Daran schließt zuerst die chirurgische Untersuchung mit OP-Einwilligung (Informationsblatt wird zur Unterschrift mitgegeben) und Vergabe des Operationstermins, dann die anĂ€sthesiologische Untersuchung an. Blutuntersuchung, EKG und Thorax-Röntgen werden durchgefĂŒhrt, wenn die betreffenden Befunde nicht schon extramural erhoben wurden.

Einen Werktag vor der Operation wird telefonisch der Gesundheitszustand des Patienten erfragt und die (gestaffelte) Aufnahmezeit fĂŒr den nĂ€chsten Tag mitgeteilt.

Am Operationstag erfolgt die administrative Aufnahme in der Tagesklinik; der Patient wird von seinem Operateur und dem zustĂ€ndigen AnĂ€sthesisten untersucht, die erforderlichen Unterlagen werden auf VollstĂ€ndigkeit kontrolliert. Dann wird die meist perorale PrĂ€medikation verabreicht. Nach dem Umkleiden gelangt der Patient ĂŒber die Umbettung in den Operationssaal.

Nach der Operation verbringt der Patient ca. 2 Stunden im Aufwachraum, danach Aufenthalt im Ruheraum, wo ein Mittagsimbiss serviert wird.

Die Entlassung mit Arztbrief erfolgt nach einer chirurgischen Kontrolle (mit allfĂ€lligem Verbandswechsel) durch den AnĂ€sthesisten, wobei dem Patienten Analgetika fĂŒr die nĂ€chsten 24 Stunden mitgegeben werden. Am selben Abend erkundigt sich der  diensthabende Oberarzt im Rahmen einer Telefonvisite nach dem Befinden des Patienten.

Der nĂ€chste Verbandswechsel bzw. die Nahtentfernung können je nach Patientenwunsch in unserer chirurgischen Ambulanz, in der des Leitspitals oder beim Hausarzt stattfinden. In bestimmten FĂ€llen werden auch Langzeitkontrollen durchgefĂŒhrt. Im Rahmen der QualitĂ€tssicherung beurteilt der Patient in einem Fragebogen AtmosphĂ€re sowie einzelne Serviceleistungen der Tagesklinik.

Ablauf der tagesklinischen Aufnahme und Behandlung

Die Zuweisung erfolgt in aller Regel durch den niedergelassenen Arzt oder ĂŒber das LKH Feldbach bzw. FĂŒrstenfeld.

Obligatorisch ist eine prĂ€operative Untersuchung in der chirurgischen Ambulanz, die nicht lĂ€nger als 2 Wochen vor dem OP-Termin durchgefĂŒhrt wird. AllfĂ€llige Befunde sind mitzubringen. Die Anmeldung erfolgt in der Leitstelle. Daran schließt zuerst die chirurgische Untersuchung mit OP-Einwilligung (Informationsblatt wird zur Unterschrift mitgegeben) und Vergabe des Operationstermins, dann die anĂ€sthesiologische Untersuchung an. Blutuntersuchung, EKG und Thorax-Röntgen werden durchgefĂŒhrt, wenn die betreffenden Befunde nicht schon extramural erhoben wurden.

Einen Werktag vor der Operation wird telefonisch der Gesundheitszustand des Patienten erfragt und die (gestaffelte) Aufnahmezeit fĂŒr den nĂ€chsten Tag mitgeteilt.

Am Operationstag erfolgt die administrative Aufnahme in der Tagesklinik; der Patient wird von seinem Operateur und dem zustĂ€ndigen AnĂ€sthesisten untersucht, die erforderlichen Unterlagen werden auf VollstĂ€ndigkeit kontrolliert. Dann wird die meist perorale PrĂ€medikation verabreicht. Nach dem Umkleiden gelangt der Patient ĂŒber die Umbettung in den Operationssaal.

Nach der Operation verbringt der Patient ca. 2 Stunden im Aufwachraum, danach Aufenthalt im Ruheraum, wo ein Mittagsimbiss serviert wird.

Die Entlassung mit Arztbrief erfolgt nach einer chirurgischen Kontrolle (mit allfĂ€lligem Verbandswechsel) durch den AnĂ€sthesisten, wobei dem Patienten Analgetika fĂŒr die nĂ€chsten 24 Stunden mitgegeben werden. Am selben Abend erkundigt sich der  diensthabende Oberarzt im Rahmen einer Telefonvisite nach dem Befinden des Patienten.

Der nĂ€chste Verbandswechsel bzw. die Nahtentfernung können je nach Patientenwunsch in unserer chirurgischen Ambulanz, in der des Leitspitals oder beim Hausarzt stattfinden. In bestimmten FĂ€llen werden auch Langzeitkontrollen durchgefĂŒhrt. Im Rahmen der QualitĂ€tssicherung beurteilt der Patient in einem Fragebogen AtmosphĂ€re sowie einzelne Serviceleistungen der Tagesklinik.

Kontakt

Tagesklinik
LKH Feldbach-FĂŒrstenfeld
Krankenhausgasse 1
8280 FĂŒrstenfeld

Tel:  +43 (3382)506-2111
Fax: +43(3382)506-2109
 

Mail: feldbach-fuerstenfeld@kages.at